Language Switcher

Histoire

GESCHICHTE

Hintergrund-Information des Turniers

Wenn du wissen willst, wie das Dreiländerturnier angefangen hat, wer die letzten Male das Turnier gewonnen hat etc., kannst du das alles hier nachlesen. Unten kannst du auch die Gewinner der Turniere der

vergangenen Jahre finden.

Die Anfänge

Das Dreiländerturnier wurde zum ersten mal 1990 in Deutschland ausgetragen. Bei diesem Turnier nahmen drei Mannschaften teil. Heute sind das schon fast fünfmal so viele Mannschaften! Jedes Jahr wechselt der Gastgeber zwischen den drei Ländern. Die beiden Alterskategorien bestehen erst seit 1995. In den 15 Jahren des Bestehens wurde das Turnier schon in 12 verschiedenen Städten ausgetragen. In den deutschen Städten Aachen, Bad Münstereifel in den belgischen Städten Leuven Louvain-La-Neuve, Ferrierres und Gent; und In den niederländischen Städten Naarden, Alphen Analog-DigitalRijn, Almere, Maastricht, Rotterdam und Baarn.

Organisatorische Ziele

Auch die religiöse Bildung soll durch das sportliche Event gestärkt werden. Das Turnier soll auch den Teamgeist und die Kameradschaft fördern. Die Tutoren und Organisatoren bieten persönliche Beratung für die jungen Einzelpersonen an. Priester der Personalprälatur Opus Dei beachten die geistigen Notwendigkeiten von denen, die daran interessiert sind.

Die Sieger und Finalisten

Diese Übersicht müsste man dann noch aktualisieren und ergänzen!

2011

Category 12-13

1.

2.

Category 9-11

1.

2.

2010

Category 12-13

1.

2.

 

Category 9-11

1.

2.

 

Aachen (D), 2009

Category 12-13

1.

2.

 

Category 9-11

1.

2.

(NL),2008

Category 12-13

1.

2.

 

Category 9-11

1.

2.

 

Ferrieres (B), 2007

Category 12-13

1.

2.

 

Category 9-11

1.

2.

 

Aachen (D), 2006 [16 teams]

Category 12-13

 

1. Erk (Aachen)

2. Narval (Bruxelles)

 

Category 9-11

 

1. Lariks (Amsterdam)

2. Beka-3 (Hengelo)

Baarn (NL), 2005 [13 Mannschaften]

Kategorie 12-13

1. Erk (Aachen)

2. Lariks (Amsterdam)

Kategorie 9-11

1. Lariks (Amsterdam)

2. Lariks (Amsterdam)

Gent (B), 2004 [14 Mannschaften]

Kategorie 12-13

1. Narval (Bruxelles)

2. Go (Düren)

Kategorie 9-11

1. Narval (Bruxelles)

2. Lariks (Amsterdam)

Aachen (D), 2003 [14 Mannschaften]

Kategorie 12-13

1. Linie 15 (Bonn)

2. Narval (Bruxelles)

Kategorie 9-11

1. Narval (Bruxelles)

2. Go (Düren)

Rotterdam (NL), 2002 [13 Mannschaften]

Kategorie 12-13

1. Lariks (Amsterdam)

2. Saar 03 (Saarbrücken)

Kategorie 9-11

 

1. Go (Düren)

2. Narval (Bruxelles)

 

Ferrierres (B), 2001 [14 Mannschaften]

Kategorie 12-13

1. Linie 15 (Bonn)

2. Lariks (Amsterdam)

Kategorie 9-11

1. Linie 15 (Bonn)

2. Narval (Bruxelles)

Aachen (D), 2000 [16 Mannschaften]

Kategorie 12-13

1. Erk (Aachen)

2. Linie 15 (Bonn)

Kategorie 9-11

1. Feuerstein (Köln)

2. Narval (Bruxelles)

Maastricht (NL), 1999 [13 Mannschaften]

Kategorie 12-13

1. Feuerstein (Köln)

2. Narval (Bruxelles)

Kategorie 9-11

1. Narval (Bruxelles)

2. Feuerstein (Köln)

Louvain-Ia-Neuve (B), 1998 [12 Mannschaften]

Kategorie 12-13

1. Lariks (Amsterdam)

2. Linie 15 (Bonn)

Kategorie 9-11

1. Narval (Bruxelles)

2. Linie 15 (Bonn)

Aachen (D), 1997 [12 Mannschaften]

Kategorie 12-13

1. Narval (Bruxelles)

2. Erk (Aachen)

Kategorie 9-11

1. Narval (Bruxelles)

2. Lariks (Amsterdam)

Almere (NL), 1996 [11 Mannschaften]

Kategorie 12-13

1. Lariks (Amsterdam)

2. Feuerstein (Köln)

Kategorie 9-11

1. Lariks (Amsterdam)

2. Narval (Bruxelles)

Louvain-Ia-Neuve (B), 1995 [8 Mannschaften]

Kategorie 12-13

1. Linie 15 (Bonn)

2. Narval (Bruxelles)

Kategorie 9-11

1. Erk (Aachen)

2. Lariks (Amsterdam)

Alphen a/d Rijn (NL), 1994 [6 Mannschaften]

1. Feuerstein (Köln)

2. Narval (Bruxelles)

Bad-Münstereifel (D), 1993 [6 Mannschaften]

1. Feuerstein (Köln)

2. Narval (Bruxelles)

Leuven (B), 1992 [6 Mannschaften]

1. Lariks (Amsterdam)

2. Narval (Bruxelles)

Naarden (NL), 1991 [5 Mannschaften]

1. Lariks (Amsterdam)

2. Erk (Aachen)

Aachen (D), 1990 [3 Mannschaften]

1. Erk (Aachen)

2. Lariks (Amsterdam)